Garten und Park

GartenhausZum Geleit

Zum Gut Groß Engershausen gehören etwa 4 ha Fläche, die vielfältig genutzt wird. Ein breiter Wassergraben (die Gräfte) umgibt die „Gräfteninsel“, auf der das Herrenhaus steht. Zwei Seiten der Gräfte sind vom Park (dem großen Bousquet) umgeben. Etwas weiter entfernt – leider inzwischen ohne direkte Anbindung an das Gut – liegt das kleine Bousquet, in dem das Mausoleum steht. Beide Waldstücke wurden vor etwa 170 Jahren angelegt, als die Familie v. Spiegel das Gut übernahm. Sie waren im Laufe der Zeit völlig verwildert und wurden in der Zeit von 2005 – 2010 wieder in ihren ursprünglichen Parkcharakter zurück versetzt.

Es gibt drei große Wiesen, auf denen Schafe weiden: die Hof- und die Gartenwiese mit altem Obstbaumbestand sowie die Parkwiese, die mit Solitärbäumen neu bepflanzt wurde.

Auf dem eigentlichen Hofgelände und auf der Gräfteninsel haben die Bewohner Gärten nach sehr verschiedenen Gestaltungsprinzipien angelegt:
Auf der Gräfteninsel dominiert auf der Rückseite des Herrenhauses ein einfaches Parterre, das mit Stauden bepflanzt ist. Daran angeschlossen sind der Küchengarten und ein gestaltetes, mit Bodendeckern strukturieres Gartenstück, das als Wildnis bezeichnet wird.
Jenseits der Gräfte liegt der „Wohlfühlgarten“, der dem alten Melkhaus zugeordnet ist.
Neben der Fachwerkscheune ist ein Staudengarten zu bewundern, der komplett mit Naturstauden bestückt ist und vor allem im Mai und im Juni durch eine faszinierende Blütenvielfalt besticht.
Ein Garten ganz anderer Art ist der Geogarten, in dem fossile Fundstücke zum Betrachten und zum Anfassen angeordnet sind.
Darüber hinaus gibt es noch eine verwilderte Schutt-Fläche, die sich die Natur zurück erobert hat und die jedes Jahr mit einer anderen Vegetation überrascht.
Alle Gärte werden privat genutzt und sind daher nicht öffentlich zugänglich; aber alle können nach Anmeldung oder im Rahmen von Veranstaltungen besichtigt werden.

Wenn Sie mehr über die verschiedenen Anlagen erfahren möchten, die der Kategorie „Garten und Park“ zugeordnet wurden, wählen Sie bitte im entsprechenden Menü.

Die Beiträge sind im Wesentlichen wie folgt gestaltet:
Zuerst wird die Anlage auf dem Grundstück geortet und in großen Zügen beschrieben.
Es folgt ein kleiner Bericht über Veränderungen im Wandel der Zeit, dem auch Anekdoten zugeordnet sind.
Im Anschluss wird über Umgestaltungen und Restaurierungsarbeiten berichtet.
Zum Schluss gibt es Informationen über die heutige Nutzung inkl. Hinweisen für Besichtigungen.
Eine kleine Fotogalerie mit Impressionen zur jeweiligen Anlage rundet jeden Beitrag ab.